Kulturerbe Wagi - Wagi Museum Schlieren

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

.
.
.
.

.
.
.
.
.
.



Kulturerbe Wagi Schlieren

Mit der Gründung der Wagenfabrik Geissberger 1895 setzte in Schlieren die langersehnte Industriealisierung ein. Das damalige Bauerndorf zählte rund 900 Einwohner. Landwitschaftliche Betriebe und deren Bauten prägten bis dahin das Dorfbild. Bereits 1899 wurde aus der Wagenfabrik Geissberger die Schweizerische Wagen & Wagonsfabrik Schlieren A.G.



Die Entwicklung auf dem Wagi-Areal ist seit 1895 eine Erfolgsgeschichte. Auch für den Standort Schlieren. Die einstige Wagons- und Aufzügefabrik A.G (1899–1985)  „Die legendäre Wagi“, „Arbeitgeber für tausende Menschen, Generationen von Familien“. Von Schlieren aus wurde seit 1899 schweizer Industrie- und Wirtschaftsgeschichte geschrieben. Lesen Sie die ganze Firmengeschichte>>

Das Kulturerbe Wagi mit dem WAGI-Museum und dem Trägerverein historicSchlieren bewahrt und vermittelt dieses industriekulturelle Erbe am Originalschauplatz in Schlieren. Es ist dezentral verankert in Teilen des WAGI-Areals. Mit seinen individuellen Ausstellungen repräsentiert es die verschiedenen Fabrikationszweige und steht exemplarisch für die Vielfalt des einstigen grössten Schlieremer Traditionsunternehmen.

Das Kulturerbe Wagi versteht sich als ein Forum der Industriegesellschaft, dass mehr ist als Erinnerungsort und Museum einer vermeintlich abgeschlossenen Epoche. Als Museum in der Industriegesellschaft stellt es sich mit aktuellen Themen dem andauernden Strukturwandel in seinen kulturellen und sozialen Implikationen. Das Museum antwortet damit auf ein wieder neu erwachendes Bewusstsein für das industrielle Fundament unserer Gesellschaft.

Im Kulturerbe Wagi verbinden sich Kultur und Technik. Es öffnet sich gleichermassen für Kulturaffine wie Technikaffine und leistet seinen spezifischen Beitrag zu den Bildungsvoraussetzungen, die die gesellschaftliche Teilhabe aller an der industriellen Zukunft erfordert – nämlich historisches Verstehen ebenso wie technische Kompetenzen.




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü